Lukas Strutzenberger belegt den 5. Platz beim Mondsee Marathon

Beim anspruchsvollen und gut besetzten Mondsee Radmarathon konnte unser Junior Lukas Strutzenberger den hervorragenden 5 Platz erzielen. weiter>>

Ca. 850 Starter

140 Kilometer/1100Hm - 3 Anstiege

Startzeit: 7:30

Anfangs wurde neutralisiert bis zum ersten Anstieg gefahren. Dieser wurde dann mit mittelmäßigem Tempo überfahren. Die Attacken kamen dann erst im circa 50 Kilometer langem Flachstück, aber sie blieben erfolglos. Erst beim zweiten und gleichzeitig längsten Anstieg (400Hm) konnte sich eine etwa 30-Mann-Spitzengruppe (inklusive mir) vom Rest des Feldes lösen. Auf der Strecke hin zum letzten Berg wurden im Flachstück wieder unzählige Ausreißversuche unternommen, aber auch diese blieben unbelohnt. Am letzten Berg hat sich das Feld auf 15 Fahrer reduziert und die Platzierungen wurden im Zielsprint entschieden. Leider hatte ich aufgrund eines im Weg stehenden Autos nicht die Möglichkeit mich gut zu positionieren und wurde schlussendlich aber noch 5ter. Ich konnte bei allen Attacken auf den Bergen relativ gut mithalten und auch die Tagesverfassung war perfekt. Erstaunlich ist auch, wie sensationell das neue GIANT Tcr Advanced Rennrad läuft.

Ergebnisliste: Pentek Timing

Neben Lukas waren auch Hans und Wera Szlaich am Start undso ist es ihnen ergangen:

Heiss war es, wunderschöne Gegend, Andi Goldberger und Vinzenz Hörtnagl sind sehr erfolgreich 200 Km gefahren.
Andi Lehner, ein Trainingspartner von uns ist die 200 Km in 5:55 gefahren!!, 20 min. hinter Goldberger (geschätzt 53 kg, nass gewogen) und knapp vor Hörtnagl (der hat 35 kg abgenommen und ist nicht wiederzuerkennen).

 

Gerrit Glomser war um 2 min. schneller als ich (140Km, 1200 Hm,32 Schnitt),

der hat mir einen 30-er Schnitt versprochen, allerdings ist er das auch am Berg gefahren...........

Wera ist die 80 km und 300 Hm mit über 29 Schnitt gefahren, und hat sich zurecht sehr gefreut.

Günther Rohringer hat 2 Stürze gebaut, einmal ist Ihm zur Postalm hinauf einer hinten aufgefahren (er hat beim Schalten verzögert). Abschürfungen und Blut waren die Folge.

Bei der letzten Abfahrt ca. 10 km vor dem Ziel hat es Ihn dann noch ärger erwischt, er ist bei der Einmündung in die Hauptstraße beim Linkseinbiegen(zu) schnell gewesen und es hat ihn zerrissen. Schwerer Bluterguss am linken Oberschenkel und weitere Abschürfungen!

Das Krankenhaus Korneuburg hat keine Brüche festgestellt, der Oberschenkelhals tut ihm sehr weh, er kann sich nicht ohne Gehhilfe fortbewegen.

Die 200 km ist er fertiggefahren, Kurt Steindorfer (auch ein Trainingspartner) ist das ganze Rennen bei ihm geblieben. Die Zeit (über 7 Std.) ist Nebensache.

Das Warten im Ziel war für uns beunruhigend.

Lukas Strutzenberger ist über 140 km 5. geworden!!!!. 1 Sekunde hinter dem 2. und ca. 10 sek. hinter dem Sieger, Alfons Scheder war auch dort ist aber nicht mitgefahren.

Wera und ich haben den Ausflug mit einem Bad im Mondsee ausklingen lassen, Wera hat mich dann sicher nach Hause gebracht.

LG

Hans